AGB

WunderStudios UG (haftungsbeschränkt) – Allgemeine Geschäftsbedingungen im Bereich Werbeintegration und Sondervermarktung

 

Stand: Juli 2017

 

1. Vertragspartner

 

  1. Die WunderStudios UG (haftungsbeschränkt) nachfolgend „WunderStudios“ genannt ist ein Multi-Channel-Netzwerk, welches eigens produzierte oder von Dritten (nachfolgend Creator(s) genannt) produzierte Channels mit audiovisuellen und anderen Inhalten betreibt und vermarktet.

  2. WunderStudios unterstützt die Creator innerhalb und außerhalb ihres Netzwerkes durch Konzeption, Postproduktion, Verbreitung und Vermarktung ihrer Inhalte durch verschiedene Maßnahmen.

  3. Im Bereich Vermarktung akquiriert, konzeptioniert und produziert WunderStudios Projekt im Bereich der Werbevideos oder Sondervermarktungsprojekten wie Produktplatzierungen (ausschließlich bei Family Creators), Branded Entertainment, Social Media Integrationen, Testimonials oder Ähnlichem, im folgenden Sondervermarktung genannt.

  4. WunderStudios betreut sowohl Family Creator, deren Inhalte sich primär an Eltern und Familien richten, als auch Kids Creator, deren Inhalte sich primär an Kinder und Jugendliche richten.

 

 

2. Geltungsbereich

 

  1. Diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen (nachfolgend „AGB“) gelten für alle gegenwärtigen und zukünftigen Geschäftsbeziehungen zwischen WunderStudios, Thiemannstraße 1, 12059 Berlin, und ihren Vertragspartnern, nachfolgend Kunden genannt, bezüglich der Erbringung von Online-Marketingleistungen durch WunderStudios (Erstellung von Werbevideos und Umsetzung von Sondervermarktung), es sei denn, der Kunde ist Verbraucher im Sinne von § 13 BGB.

  2. Kunden im Sinne dieser AGBs können sowohl Werbetreibende Unternehmen als auch Agenturen sein.

  3. Bei Aufträgen von Agenturen ist das werbungtreibende Unternehmen namentlich genau zu bezeichnen (Name, vollständige Anschrift und Kontaktdaten, Umsatzsteuer-ID). WunderStudios ist berechtigt, von der Agentur einen Mandatsnachweis zu verlangen. Vertragspartner ist auch in diesen Fällen die Agentur. Die Fakturierung erfolgt an die Agentur. Für den Fall, dass die Agentur Vertragspartnerin ist, tritt sie mit Zustandekommen des Auftrages die Zahlungsansprüche gegen ihren Kunden aus dem der Forderung zugrunde liegenden Vertrag zur Sicherung an WunderStudios ab. WunderStudios nimmt diese Abtretung hiermit an. Sie ist berechtigt, diese dem Kunden der Agentur gegenüber offen zu legen, wenn die Forderung nicht innerhalb eines Monates nach Fälligkeit beglichen ist.

  4. Allgemeine Geschäftsbedingungen des Kunden werden nicht anerkannt. Das gilt auch dann, wenn den Bedingungen des Vertragspartners nicht ausdrücklich widersprochen wurde und/oder WunderStudios ihre Leistungen widerspruchslos erbringt.

  5. Im Einzelfall getroffene, individuelle Vereinbarungen mit dem Kunden haben in jedem Fall Vorrang vor diesen AGB, soweit der Inhalt der individuellen Absprachen schriftlich vereinbart wurde oder von WunderStudios in Schrift- oder in Textform (z. B. per E-Mail) bestätigt wurde.

  6. Je nach Werbeform sind besondere Bestimmungen zu beachten, welche in diesem Vertrag unter Besondere Bedingungen für Werbeintegrationen aufgeführt werden. Das Recht von WunderStudios weitere Besondere Bedingungen hinzuzufügen, insbesondere bei einer Veränderung der rechtlichen Grundlagen bleibt davon unberührt.

 

3. Zustandekommen des Vertrags

 

Der Vertrag zwischen WunderStudios und ihren Kunden kommt zustande indem der Kunde das von WunderStudios schriftlich unterbreitete Angebot im Rahmen der von WunderStudios vorgegebenen Zeit schriftlich (per E-Mail ausreichend) annimmt.

 

4. Leistungserbringung von WunderStudios

  1. Das Grobkonzept für die Erstellung der Werbevideos ist dem Kunden bekannt. Der Kunde kann zusätzlich ein kurzes Briefing mit Produktinformationen für den Creator zur Verfügung stellen. Der Creator bleibt in der Art der Erstellung seiner Leistung ausdrücklich frei.

  2. WunderStudios ist in der Art der Leistungserbringung frei. WunderStudios ist insbesondere berechtigt, in allen Phasen der Sondervermarktung oder Werbevideoerstellung Dritte zu beauftragen. An der Leistungsbeziehung zwischen WunderStudios und dem Vertragspartner ändert dies nichts.

  3. Im Übrigen sind geringfügige Änderungen der Kampagnenlaufzeit zulässig, soweit sie nicht das branchenübliche Maß übersteigen und nicht die Interessen des Kunden unzumutbar beeinträchtigen, z. B. die Werbewirksamkeit der Kampagne oder das Kampagnenziel beeinträchtigen. WunderStudios wird den Kunden über Änderungen unverzüglich informieren (Email genügt).

  4. WunderStudios weist zudem darauf hin, dass sich einzelne Anbieter, wie z. B. YouTube, vorbehalten, Werbemittel und Kampagnen nach eigenem Ermessen abzulehnen. WunderStudios hat keinen Einfluss auf eine solche Entscheidung. Im Falle einer solchen, weder von WunderStudios noch vom Kunden zu vertretenden Ablehnung einer Kampagne oder eines Werbemittels des Kunden sind sowohl der Kunde als auch WunderStudios berechtigt, von dem Teil der Kampagne, für den das Werbeinventar dieses Anbieters gebucht wurde, zurückzutreten. Bezüglich der restlichen Kampagne bleibt der Auftrag grundsätzlich bestehen. § 323 Abs. 5 Satz 1 BGB bleibt unberührt.

 

5. Werberechtliche Kennzeichnung

 

  1. Alle in Kooperation mit WunderStudios erstellten Werbeinhalte und jegliche Sondervermarktung werden auf allen Plattformen deutlich als Werbung gekennzeichnet.

  2. Der Kunde erklärt sich damit einverstanden, dass eine Umsetzung durch WunderStudios ausschließlich im Einklang mit geltenden gesetzlichen Vorschriften (insbesondere nach den medien- und wettbewerbsrechtlichen Vorgaben) erfolgen wird und in den Fällen, in denen der Kunde nicht als Verbreiter des Sondervermarktungsprojekts anzusehen ist, allein WunderStudios entscheiden kann und wird, welche Kennzeichnungen vorzunehmen sind.

 

6. Besondere Bedingungen für Werbeintegrationen

 

Auf Kinderkanälen sind Produktplatzierungen und Werbevideos mit einer Länge von über 89 Sekunden ausgeschlossen. WunderStudios stellt dem Kunden auf Anfrage eine Übersicht zusammen, welche Channel als Kinderkanäle und welche als Family Kanäle identifiziert wurden.

 

7. Abnahme der Leistung

 

Der Kunde hat die von WunderStudios erbrachten Leistungen nach Ablieferung unverzüglich, jedoch spätestens innerhalb von 48 Stunden auf Mängel zu prüfen und in Textform (E-Mail genügt) mitzuteilen, welche konkreten Gründe ggf. einer Abnahme entgegenstehen. Pro Werbevideo oder Sondervermarktung wird dem Vertragspartner je eine Änderungsschleife eingeräumt. Erfolgt binnen 48 Stunden keine Erklärung gegenüber dem im Angebot benannten Ansprechpartner von WunderStudios, gilt die Leistung als abgenommen.

 

8. Rechteeinräumung und Rechtevorbehalt

 

  1. WunderStudios behält sich das Recht vor Werbeintegrationen abzulehnen.

  2. Sämtliche Rechte, die im Zusammenhang mit den Werbevideos oder der Sondervermarktung entstehen und nicht schriftlich dem Vertragspartner eingeräumt oder übertragen werden, verbleiben bei WunderStudios. Der Vertragspartner ist ohne ausdrückliche schriftliche Vereinbarung insbesondere nicht berechtigt, das Webvideo ganz oder in Teilen auf anderen als den vereinbarten Videoplattformen oder Social Media Kanälen zu nutzen und/oder Ausschnitte hieraus für PR-Zwecke und/oder Merchandising-Zwecke zu verwenden oder durch Dritte nutzen oder verwenden zu lassen. Zudem werden ohne ausdrückliche schriftliche Vereinbarung keine Rechte zur werblichen Nutzung von Bildnissen und/oder Namen von Darstellern bzw. Mitwirkenden (Creators) oder sonstigen Teilnehmern an dem Werbevideo oder der Sondervermarktung übertragen.

  3. WunderStudios ist berechtigt das Webvideo ganz oder in Teilen gegenüber Dritten für eigene PR-Zwecke zu nutzen. Des Weiteren ist WunderStudios berechtigt Ergebnisse der Kampagne als Referenz gegenüber Dritten anzugeben und in die eigenen Unterlagen und Präsentationen aufzunehmen.

  4. WunderStudios ist berechtigt, den Kunden gegenüber Dritten als Kunden zu benennen. Wenn der Kunde eine Media-Agentur ist, ist WunderStudios auch berechtigt, den jeweiligen Werbekunden, der diese beauftragt hat, gegenüber Dritten als Kunden zu benennen. WunderStudios ist ferner dazu berechtigt das Logo des Kunden auf seinen Unterlagen sowie der Website einzubinden und den Kunden dort ebenfalls als Referenz zu benennen.

 

9. Zahlungsbedingungen

 

  1. WunderStudios stellt die Rechnung an den Kunden immer bei Produktionsbeginn. Soweit keine gesonderten Vereinbarungen getroffen wurden, ist die Rechnung innerhalb von 14 Tagen ohne Einräumung von Skonti ab Rechnungsdatum zu begleichen.

  2. Bei Sondervermarktungsprojekten ab einem Auftragswert in Höhe von 50.000,00 Euro netto ist WunderStudios berechtigt, eine Vorauszahlung in Höhe eines Drittels des Auftragswerts bei Vertragsschluss in Rechnung zu stellen.

  3. Bei Zahlungsverzug ist WunderStudios berechtigt, eine weitere Leistungserbringung zurückzustellen, bis die Rechnung beglichen ist. Ein Zurückbehaltungsrecht besteht auch in allen Fällen einer wesentlichen Verschlechterung der wirtschaftlichen Verhältnisse des Vertragspartners, wenn Vertragspartner eine Agentur ist zusätzlich auch bei einer wesentlichen Verschlechterung der wirtschaftlichen Verhältnisse des Kunden der Agentur. Der Zahlungsanspruch, auch für die etwa noch nicht erbrachten Leistungen bleibt dessen ungeachtet bestehen. WunderStudios ist berechtigt, Verzugszinsen in Höhe von 10 Prozentpunkten über dem Basiszinssatz zu verlangen. Die Geltendmachung eines weitergehenden Schadens bleibt ausdrücklich vorbehalten. Das Recht des Vertragspartners auf Nachweis eines geringeren Verzugsschadens bleibt hiervon unberührt.

 

10. Geheimhaltung

 

  1. Die Parteien verpflichten sich, alle Informationen und Daten, die sie vom jeweils anderen Vertragspartner im Zusammenhang mit der Durchführung des Auftrages erhalten, vertraulich zu behandeln und Dritten nur in dem Umfang zugänglich zu machen, wie dies zur Erbringung der vereinbarten Leistungen notwendig ist. Dies gilt insbesondere für Preislisten und Verträge. Diese Verpflichtung gilt auch nach Beendigung des Auftrages.

  2. Sofern und soweit eine Agentur Vertragspartner ist, trägt die Agentur durch geeignete Vertraulichkeitsvereinbarungen dafür Sorge, dass die von ihr betreuten Kunden ihrerseits die im Zuge der Durchführung des Auftrags erhaltenen Informationen nicht an Dritte weitergeben. Wettbewerbern von WunderStudios gegenüber dürfen die Informationen in keinem Fall offengelegt oder sonst zugänglich gemacht werden.

 

 

11. Haftung

 

  1. WunderStudios haftet nur für Schäden, bei denen die Schadensursache auf einer vorsätzlichen oder grob fahrlässigen Pflichtverletzung von WunderStudios oder eines ihrer gesetzlichen Vertreters oder Creators beruht.

  2. WunderStudios haftet nicht für Schäden die dadurch entstehen, dass vom Kunden gebuchte Creators unverschuldet nicht oder nicht rechtzeitig an der Kampagne mitwirken können, z.B. weil sie durch Krankheit verhindert sind.

  3. Die Haftung von WunderStudios ist für sämtliche Schäden und vergebliche Aufwendungen im Zusammenhang mit einem konkreten Kampagnenangebot im Falle leichter Fahrlässigkeit der Höhe nach insgesamt auf die jeweils für die Kampagne vereinbarte Vergütung beschränkt.

  4. Der Kunde gewährleistet, im Rahmen der Kooperation keine rechts- oder sittenwidrigen Inhalte zu publizieren oder auf diese Bezug zu nehmen. Sofern und soweit der Kunde Inhalte oder Material für die Kooperation zur Verfügung stellt, gewährleistet er, dass keine Rechte Dritter, insbesondere Persönlichkeitsrechte, Kennzeichenrechte, Eigentumsrechte, Urheberrechte, Designrechte, beeinträchtigt werden. Der Vertragspartner verpflichtet sich, WunderStudios von etwaigen Nachteilen auf erstes Anfordern vollumfänglich freizustellen und jegliche Schäden zu ersetzen, die WunderStudios aus einer Nichtbeachtung des Vorgenannten erwachsen. Dies gilt insbesondere im Falle einer Inanspruchnahme durch Dritte, gleich aus welchem Rechtsgrund, und die daraus entstehenden Kosten der Rechtsverteidigung.

  5. Der Kunde garantiert WunderStudios, dass sämtliches Werbematerial und dessen vertragsgemäße Nutzung durch WunderStudios und die Anbieter nicht rechts- oder sittenwidrig ist und/oder gegen Rechte Dritter verstößt. Der Kunde stellt WunderStudios insofern von etwaigen Haftungsansprüchen Dritter frei.

 

12. Kündigung

 

  1. Aufträge für Werbevideos oder Sondervermarktungen können nach Auftragserteilung nicht mehr ordentlich gekündigt werden.

  2. Das Recht einer jeden Partei, einen Auftrag aus wichtigem Grund fristlos zu kündigen, bleibt unberührt. Ein wichtiger Grund zur fristlosen Kündigung durch WunderStudios liegt insbesondere vor, wenn:

 

  1. der Kunde fällige Zahlungen trotz Mahnung nicht innerhalb von zwei Wochen nach Erhalt der Mahnung leistet, oder

  2. das vom Kunden zur Verfügung gestellte Werbematerial rechtswidrig ist, gegen die guten Sitten verstößt oder Rechte Dritter verletzen und der Kunde WunderStudios nicht unverzüglich nach Aufforderung einwandfreies Werbematerial zur Verfügung stellt.

  3. der Vertragspartner insolvent wird, insbesondere wenn das gerichtliche Insolvenzverfahren über sein Vermögen beantragt oder eröffnet wurde bzw. wenn die Eröffnung des Insolvenzverfahrens mangels Masse abgelehnt wurde;

  4. gegen eine der Parteien in Folge des Vertrags eine Abmahnung erfolgt und/oder eine einstweilige Verfügung erwirkt wird

  5. Maßnahmen oder Anordnungen von Behörden oder sonstiger staatlicher Stellen (z.B. den Landesmedienanstalten) der Erfüllung der von WunderStudios geschuldeten Leistungen entgegenstehen.

 

13. Schlussbestimmungen

 

  1. Änderungen dieser AGB werden dem Vertragspartner per E-Mail oder per Brief bekannt gegeben. Sie gelten als genehmigt, wenn der Vertragspartner nicht binnen eines Monats nach Bekanntgabe der Änderungen gegenüber WunderStudios schriftlich widerspricht.

  2. Mündliche Nebenabreden bestehen nicht. Etwaige vorherige Vereinbarungen entfallen ersatzlos. Änderungen und Ergänzungen dieser Vereinbarung einschließlich Änderungen dieser Klausel bedürfen der Schriftform. Die Erklärung der Kündigung oder sonstiger einseitiger Erklärung bedarf der Schriftform. Schriftform in diesem Sinne meint die Schriftform gem. § 126 Abs.1 und 2 BGB. Sie wird jedoch auch durch Fax gewahrt.

  3. Sollten eine oder mehrere Bestimmungen eines Auftrages (einschließlich dieser AGB und/oder etwaigen besonderen Geschäftsbedingungen) unwirksam sein oder werden, bleibt die Wirksamkeit der übrigen Bestimmungen hiervon unberührt. § 139 BGB ist nicht anwendbar. Die Parteien verpflichten sich, eine solche unwirksame Bestimmung durch eine wirksame Bestimmung zu ersetzen, die dem entspricht, was die Parteien unter Berücksichtigung des Vertragszwecks nach Treu und Glauben vereinbart hätten, wäre ihnen die Unwirksamkeit dieser Bestimmung bei Vertragsschluss bekannt gewesen. Dies gilt entsprechend im Falle von Regelungslücken.